Nachrichten

 
28. Dezember 2012

2012 mehr als 1800 Geburten am St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig


So viele Babys wie noch nie in der Geschichte des Hauses / Chefarzt Dr. med. Carsten Springer dankt für das Vertrauen der werdenden Mütter und Väter und spricht den Mitarbeitern ein großes Lob für ihren Einsatz aus.

Die Geburtshilfe am St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig blickt auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2012 zurück. Mehr als 1800 Jungen und Mädchen kamen hier im Jahr 2012 auf die Welt. Laut Oberärztin Martina Weber betrug die Zahl der Geburten zum Stichtag 28. Dezember genau 1835. „Das sind mehr Babys als jemals zuvor in der Geschichte des Hauses“, kommentiert Chefarzt Dr. med. Carsten Springer die Rekordzahl hocherfreut. Auch gegenüber dem Vorjahr (1694 Neugeborene) stieg die Zahl der Entbindungen noch einmal beträchtlich an.

Der Chefarzt führt mehrere Gründe für den Erfolg ins Feld: „Unsere schönen Räumlichkeiten ziehen viele Mütter und Väter an, außerdem sind auch so genannte Hebammen-Entbindungen möglich. Das heißt, dass sich zwar eine Ärztin oder ein Arzt in unmittelbarer räumlicher Nähe befindet, aber komplikationslose Geburten in der Regel ohne medizinische Intervention stattfinden“, erklärt der Chefarzt. Viele Mütter lernen die Geburtshilfe-Abteilung bereits zuvor über die pränatale Diagnostik kennen, in der mögliche Fehlbildungen oder Komplikationen gescreent werden, und entscheiden sich dann auch zur Entbindung in das St. Elisabeth-Krankenhaus zu kommen. Für die individuelle und sorgfältige Betreuung der Gebärenden spricht auch die geringe Rate der Kaiserschnitte am Haus. Nur 14 Prozent der Babys kamen hier 2012 per Sectio auf die Welt, weit weniger als im bundesweiten Durchschnitt von knapp 32 Prozent (Statistisches Bundesamt 2010). Zudem werden die Neugeborenen rund um die Uhr von der am Krankenhaus angeschlossenen Kinderarztpraxis Dr. med. Skadi Springer betreut, die tagsüber Visiten auf der Station abhält und nachts per Rufbereitschaft zur Verfügung steht.

„Für das Vertrauen der Mütter und Väter sind wir sehr dankbar“, sagt Dr. med. Carsten Springer. Im Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr spricht er auch den Hebammen, Schwestern und Ärztinnen der Station ein großes Lob aus.

Quelle: Pressemitteilung des St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig vom 28.12.2012