Nachrichten

 

Weiterempfehlen














13. September 2013

43 Kliniken der RHÖN-KLINIKUM AG gehören künftig zu HELIOS


HELIOS wird 43 Kliniken sowie 15 Medizinische Versorgungszentren der RHÖN-KLINIKUM AG übernehmen. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde heute unterzeichnet. Mit insgesamt 117 Kliniken und einem Umsatz von nahezu 5,5 Mrd. Euro entsteht durch diese Transaktion der größte private Klinikbetreiber Europas. Die übernommenen Kliniken verfügen über insgesamt 11.800 Betten und behandelten 2012 rund 475.000 stationäre Patienten. Im Geschäftsjahr 2013 werden die erworbenen Kliniken und medizinischen Versorgungszentren voraussichtlich einen Umsatz von rund zwei Mrd. Euro erwirtschaften. Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe sowie im Einzelfall der Zustimmung vormaliger kommunaler Träger bzw. gegenwärtiger Minderheitsgesellschafter. Der Abschluss des überwiegenden Teils der Transaktion wird Ende 2013 erwartet. Der Kaufpreis beläuft sich auf 3,07 Mrd. Euro.

In Deutschland entsteht ein flächendeckender Klinikverbund mit insgesamt 117 Kliniken und 50 Medizinischen Versorgungszentren, in dem rund 70.000 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die 43 Kliniken der RHÖN Gruppe werden in die HELIOS Regionalstruktur integriert, die künftig aus elf anstatt bislang acht HELIOS Regionen bestehen wird. Insbesondere in Niedersachsen und Bayern wird HELIOS seine Präsenz damit deutlich stärken.

„Wir freuen uns, dass künftig 43 neue Kliniken und ihre Mitarbeiter zu HELIOS gehören werden. Wir sind uns der Verantwortung, die dies mit sich bringt, bewusst. Viele werden die Vorteile aus der gemeinsam erreichten Größe und Flächenpräsenz begrüßen, einige werden sie mit Sorge betrachten. Sorgen sind unbegründet. Gemeinsam  werden wir die zusätzlich gewonnene medizinische wie pflegerische Erfahrung für unsere Patienten und für weitere Qualitätsverbesserungen in der Medizin nutzen. Daher freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den neuen Kolleginnen und Kollegen und heiße sie herzlich willkommen“, so der Vorsitzende der HELIOS Geschäftsführung, Dr. Francesco De Meo.  „Mit einem Verbund dieser Größe können wir die Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern unterschiedlicher Versorgungsstufen verbessern, die Versorgung auch für ländliche Gebiete aufrecht erhalten und im Rahmen integrierter Versorgungskonzepte neue Angebotsmodelle entwickeln“, betont De Meo. 

Neben dem Erwerb der Kliniken beabsichtigen HELIOS und RHÖN langfristig zusammenzuarbeiten. Vorbehaltlich der Zustimmung des deutschen Bundeskartellamtes werden HELIOS und RHÖN auf der Basis eines Netzwerkvertrages künftig eng miteinander kooperieren und qualitativ hochwertige Zusatzversorgungsangebote flächendeckend für die Patienten erbringen. Diesem Netzwerk können sich künftig auch andere öffentliche, frei-gemeinnützige und private Krankenhausträger anschließen.

Quelle: Pressemitteilung  der Helios Kliniken GmbH vom 13.09.2013