Nachrichten

 

Weiterempfehlen














04. Juli 2012

Albrecht führt Verband der Universitätsklinika


Seit 1. Juli 2012 führt Prof. Dr. D. Michael Albrecht den Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD). Der neue erste Vorsitzende des Verbandes ist hauptamtlich Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums in Dresden. Er löst damit Prof. Dr. Rüdiger Siewert als obersten Repräsentanten der Universitätsklinika Deutschlands ab, der die Funktion seit 2001 inne hatte und den Verband in dieser Zeit von einer ehrenamtlichen Struktur in einen professionellen Verband mit eigener Geschäftsstelle in Berlin geführt hatte.

Albrecht: „Ich danke Prof. Siewert für seine großartige Aufbauarbeit, die er für den Verband geleistet hat. Er hat damit den Universitätsklinika nicht nur ein Gesicht gegeben, sondern den Verband auch als Ansprechpartner in Politik und Selbstverwaltung etabliert. Die politische Arbeit möchte ich konsequent weiterführen und die Sichtbarkeit der Leistungen der Hochschulmedizin weiter erhöhen. Auch den Austausch zwischen den Uniklinika werde ich fördern und vertiefen.“

Neu gewählt wurden auch die weiteren Vorstandsmitglieder des Verbandes, die in den nächsten drei Jahren die Verbandsarbeit leiten. Der Vorstand setzt sich satzungsgemäß aus jeweils drei Ärztlichen und Kaufmännischen Vorständen der Universitätsklinika sowie dem Generalsekretär zusammen. Neu in das Führungsgremium aufgenommen wurden

  • Prof. Dr. Christoph Reiners, Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Würzburg, der für Prof. Siewert nachrückt und
  • Dr. Christoph Hoppenheit, Kaufmännischer Direktor am Universitätsklinikum Münster, der auf Reinold Keil, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, folgt.

Im Amt bestätigt wurden

  • Gabriele Sonntag, Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Tübingen,
  • Gunter Gotal, Kaufmännischer Direktor der Universitätsmedizin Greifswald und
  • Dr. Andreas Tecklenburg, Präsidiumsmitglied Ressort Krankenversorgung der Medizinischen Hochschule Hannover.

Quelle: Presseinformation des Verbandes der Universitätsklinika vom 03.07.2012