Nachrichten

 

Weiterempfehlen














15. April 2011

Boys’Day: 44 Jungen entdecken neue Berufswege im Krankenhaus Bautzen


Staatssekretärin Andrea Fischer eröffnete gestern den Boys’Day sachsenweit in der Oberlausitz-Kliniken gGmbH.

44 Jungen verschiedener Schulformen verbrachten einen Tag im Krankenhaus Bautzen. Auch der Landrat Michael Harig wünschte den Jungen anlässlich der Eröffnung des Jungenzukunftstages einen spannenden Tag und gute Erfahrungen beim Einblick in pflegerische Berufe. Der Boys’Day fand in diesem Jahr zum ersten Mal bundesweit statt.

„Mehr als 40 Jungen der Klassenstufen sieben bis zehn aus Realschulen und Gymnasien sind unserer Einladung zum Boys’Day in das Krankenhaus Bautzen gefolgt – ein voller Erfolg", freut sich Reiner E. Rogowski, Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken gGmbH. Das Krankenhaus ist traditionell ein Arbeitsort, der von Frauen dominiert wird – gerade im Bereich der Krankenpflege. „Obwohl die Zahl der männlichen Absolventen in der Krankenpflege tendenziell steigt, gibt es noch immer Vorurteile", stellt Gisela Dericks, Personalleiterin in der Oberlausitz-Kliniken gGmbH, fest. „Die Initiative des Boys’Day haben wir deshalb gezielt genutzt, um die vielfältigen, interessanten Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsperspektiven in unseren Häusern zu präsentieren. Wir möchten dazu beitragen, dass Jungen ihre Talente entdecken und später im Beruf verwirklichen können – vielleicht sogar bei uns in der Oberlausitz-Kliniken gGmbH."

Die Krankenhäuser Bautzen und Bischofswerda bieten eine große Bandbreite an Tätigkeitsfeldern. Zum Boys’Day stand der Beruf des

Gesundheits- und Krankenpflegers im Mittelpunkt. Die 44 Schüler erlebten einen Tag lang Krankenpfleger und männliche Auszubildende in ihrem Arbeitsumfeld. Aufgeteilt in vier Gruppen nahmen die Jungen an verschiedenen Aktionen teil: Auszubildende des ersten Ausbildungsjahres demonstrierten die Grundpflege an einem Dummy, Krankenpfleger zeigten, wie ein Patient in einer Notfallsituation versorgt und wie Erste Hilfe geleistet wird. Neben ausführlichen Informationen zum Berufsbild des

Gesundheits- und Krankenpflegers gewährten die Mitarbeitenden des Krankenhauses auch einen Blick hinter die Kulissen. Bei einem Rundgang besichtigten die Schüler das Institut für Labordiagnostik und Transfusionsmedizin, das Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, eine Krankenstation und den Hubschrauberlandeplatz.

Für alle Jungen, die an einem Praktikum zur Berufsorientierung oder einer Ausbildung in der Oberlausitz-Kliniken gGmbH interessiert sind, steht die Personalleiterin Gisela Dericks unter der Telefonnummer (03591) 363-2275 zur Verfügung.

Quelle: Presseinformation der Oberlausitz-Kliniken gGmbH vom 15.04.2011