Nachrichten

 
10. April 2012

Erfolgreicher Tag der Ausbildungen im Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz


Jugendliche sind doch noch für soziale Berufe zu begeistern! Über 150 Schüler und Jugendliche in der Berufsorientierungsphase haben am 16. März 2012 den "Tag der Ausbildungen für Gesundheits- und Sozialberufe" besucht.

„Das ist ein toller Start! Unsere Veranstaltung ist gewissermaßen ein Auftakt, in Zukunft noch aktiver Schüler und Jugendliche für soziale Berufe zu interessieren“, erklärt Jörg Budich. Der stellvertretende Pflegedirektor des Görlitzer Malteser Krankenhauses sieht das abnehmende Interesse für Sozialberufe vor allem als Informationsdefizit: „Das tägliche Engagement für Menschen ist motivierend und abwechslungsreich wie kaum ein anderes Berufsfeld. Ein direkter Einblick fehlt allerdings vielen jungen Leuten in der Berufsorientierung – oder es besteht eine gewisse Scheu.“

Die „Scheu“ wurde in der lockeren Atmosphäre des Tages schnell abgebaut. Das Malteser Krankenhaus präsentierte vielfältige Bereiche, in denen Schüler für Gesundheits- und Krankenpflege tätig sind. Interaktiv konnten sich Interessierte in  pflegerischen Tätigkeiten ausprobieren: Besonderer Publikums-Hit war das Entfernen von Klammern und Fäden an Wunden, simuliert an Speckschwarten von Schweinen. Im Bereich Intensivmedizin und Anästhesie konnte die Assistenz bei der Intubation am Dummy getestet werden. Über das Videolaryngoskop (Gerät zur Betrachtung des Kehlkopfes) war die Auswirkung jedes Handgriffes genau zu verfolgen. Eine vollständige intensivmedizinische Überwachungseinheit inklusive Dialyse und Beatmung konnte ebenfalls einmal aus der Nähe betrachtet werden.

Zu Injektionen, Trachealkanülen, Antidekubitus-Matratzen, dem Bewegen von Patienten im Bett stand Diplom-Medizinpädagogin Silvia Kliche Rede und Antwort. „Viele Jugendliche haben sehr gezielte Fragen nach Tätigkeiten, die Pflegende ausüben oder nach Dauer und Aufbau der Ausbildung“, berichtet sie erfreut. Auch die Diabetesberatung, die Palliativstation, das Schlaflabor und die urologische Ambulanz zeigten ihre spannenden Arbeitsfelder mit vielen Möglichkeiten zum Betrachten, Ausprobieren und natürlich Nachfragen. Als stille Oase der Rast lud die Krankenhaus-Kapelle zu einigen Minuten fern des Trubels ein.

Wirklichen Messe-Charakter erhielt die Veranstaltung durch die zahlreichen Ausbildungspartner. Vom Malteser Hilfsdienst Görlitz über die Görlitzer Berufsschulen bis hin zu den Zittauer, Dresdener und Löbauer Institutionen waren insgesamt elf Ausbildungspartner mit ihren Angeboten dabei.

Auch Dr. Mathias Piwko, als Mitorganisator und Leiter des Projekts „Dienst am Menschen“, zieht ein optimistisches Fazit: „Ein gelungener Tag – vor allem als Auftaktveranstaltung. Sehr erfreulich ist, dass wir mit der Konzeption unsere Zielguppe – Jugendliche und junge Menschen in der Berufsorientierung – sehr erfolgreich ansprechen konnten.“

Quelle: Pressemitteilung der Malteser Betriebsträgerges. Sachsen gemeinnützige GmbH vom 04.04.2012