Nachrichten

 
06. Juni 2014

Erneut sachsenweit einzigartige Auszeichnung für Klinikum St. Georg


Präsident der Landesdirektion Sachsen überreicht OHRIS-Zertifikat

Vorreiter im Arbeits- und Gesundheitsschutz: Das Klinikum St. Georg hat erneut die Prüfung des betrieblichen Arbeitsschutzmanagementsystems OHRIS bestanden. Nach der erfolgreichen Rezertifizierung Anfang dieses Jahres wird die erstmals im März 2011 ausgesprochene Anerkennung um weitere drei Jahre verlängert. Dietrich Gökelmann, Präsident der Landesdirektion Sachsen, überreichte am 10. Juni im Rahmen einer Feierstunde das OHRIS-Zertifikat an Geschäftsführerin Dr. Iris Minde. Das Klinikum St. Georg ist damit die einzige Einrichtung in Sachsen mit dieser Auszeichnung. „Der Arbeits- und Gesundheitsschutz wird in unserem Krankenhaus großgeschrieben, denn gesunde und zufriedene Mitarbeiter sind motivierter und leistungsfähiger und tragen so zu einer kompetenten und qualifizierten Patientenbetreuung bei“, betont Dr. Iris Minde.

Das begehrte Zertifikat bestätigt die systematische und dauerhafte Einbindung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes in die Strukturen und Abläufe des Klinikums. „Zu den Auflagen gehört beispielsweise, dass Arbeitsunfälle erfasst und ausgewertet werden, das Verhalten im Sicherheitsfall trainiert wird und konkrete Regelinstrumente festgelegt werden“, ergänzt Dr. Iris Minde. Überwacht wird der Gesundheits- und Arbeitsschutz für die gesamte St. Georg Unternehmensgruppe von der klinikeigenen Abteilung Sicherheitsmanagement.

 

Hintergrund: Das international anerkannte Arbeitsschutzmanagementsystem OHRIS (Occupational Health and Risk Management System) wurde gemeinsam von der Bayerischen Gewerbeaufsicht mit der Wirtschaft entwickelt und ist auch im Freistaat Sachsen zertifizierbar. Ziel ist es, die Eigenverantwortung der Unternehmen zu stärken. Das Konzept soll dazu beitragen, den Schutz der Beschäftigten vor arbeitsbedingten Gefahren und die Sicherheit der technischen Anlagen nachhaltig zu verbessern.

Quelle: Presseinformation des Klinikum St. Georg gGmbH vom 06.06.2014