Nachrichten

 
10. Februar 2011

Familienfreundlich ist die Zukunft


Fachkongress für familienbewusste Personalpolitik in Krankenhäusern der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des Unternehmensnetzwerks "Erfolgsfaktor Familie"

Krankenhäuser gehen neue Wege, um Fachkräfte zu finden und zu binden. Angebote für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben spielen dabei eine entscheidende Rolle. "Eine familienfreundliche Personalpolitik lohnt sich für die Kliniken nicht nur menschlich, sondern auch betriebswirtschaftlich", betonte DKG-Präsident Dr. Rudolf Kösters. "Zufriedene Mitarbeiter, niedrigere Fluktuationsraten, kürzere Auszeiten und eine schnellere Wiederbesetzung offener Stellen sind ein Wettbewerbsvorteil in Zeiten des Fachkräftemangels. Diese Veranstaltung zeigt, dass die Krankenhäuser auf dem richtigen Weg sind", so Kösters weiter. Auf dem gemeinsamen Fachkongress in Berlin der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und des Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" diskutieren Experten aus Politik, Wissenschaft und aus dem Gesundheitsbereich, wie eine familienbewusste Personalpolitik in deutschen Krankenhäusern ausgestaltet werden kann und soll. 

"Wir wissen, dass gerade bei Krankenhäusern der Wettbewerb um gut ausgebildete Fachkräfte bereits begonnen hat. Mit familienfreundlichen Angeboten können sich Kliniken als attraktive Arbeitgeber positionieren - davon gibt es schon viele gute Beispiele. Mit Veranstaltungen wie dieser, die den Dialog fördern und Netzwerke stärken, sorgen wir dafür, dass die guten Beispiele Schule machen", erklärte Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Ulm, der den Impulsvortrag der Veranstaltung hält, bekräftigte: "Junge Ärztinnen und Ärzte suchen sich ihr zukünftiges Tätigkeitsfeld auch mit Blick auf entsprechende Angebote für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. In einem verstärkten Wettbewerb um den medizinischen Nachwuchs ist die Zeit von Parolen und plakativen Programmen vorbei. Gerade auf dem Lande sind kreative Lösungsmodelle gefragt, um junge Medizinerinnen und Mediziner in lokale Strukturen einzubinden. Mit Blick auf eine notwendige Flexibilisierung gehören auch Vorgaben aus den Facharztweiterbildungsordnungen auf den Prüfstand". 

Das Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" wurde als Teil des gleichnamigen Unternehmens-programms im Herbst 2006 in einer gemeinsamen Initiative des Bundesfamilienministeriums und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) ins Leben gerufen. Es ist mit derzeit über 3250 Mitgliedern die bundesweit größte Plattform für alle Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen, die sich für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie interessieren oder bereits engagieren. Davon sind es über 200 Krankenhäuser, die sich im Netzwerk austauschen. Unter www.erfolgsfaktor-familie.de/netzwerk finden sie kostenfrei Informationen und Praxisbeispiele und können ihr Engagement für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie präsentieren.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder - 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände - in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.084 Krankenhäuser versorgen jährlich 17,8 Millionen stationäre Patienten und 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle mit 1,1 Mio. Mitarbeitern. Bei 66,7 Mrd. Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des Unternehmensnetzwerks "Erfolgsfaktor Familie" vom 10.02.2011