Nachrichten

 

Weiterempfehlen














02. April 2012

Festtage am Sächsischen Krankenhaus Arnsdorf mit enormer Resonanz


Das Krankenhaus Arnsdorf ist heute vor 100 Jahren eröffnet worden. Anlässlich des Jubiläums wurden die vergangenen drei Tage in besonderer Weise gestaltet; der heutige Öffentlichkeitstag offenbarte dabei ein enormes Informationsbedürfnis und wirkliches Interesse an den vier Kliniken.

Eine riesige Resonanz erfuhr der Öffentlichkeitstag am heutigen Sonntag bei herrlichem Sonnenschein. Schon beim Auftakt beim Festgottesdienst in der Krankenhauskirche hatten sich viele Interessierte zusammengefunden; danach wurde die Kirche in zahlreichen Führungen vorgestellt; den Blick vom Kirchturm ließ sich kaum ein Besucher entgehen – ermöglichte er doch einen hervorragenden Überblick über das gesamte Krankenhausgelände und die Aussicht bis zur Sächsischen Schweiz. „Erstaunt waren die Besucher der Kirche z.B. über die Information, dass das Krankenhaus von Anfang an über eine eigene Stromversorgung verfügte (noch bevor der Ort an das öffentliche Stromnetz angeschlossen wurde), die in der Kirche auch zum Betrieb des Blasebalgs der Orgel und der markanten fünfarmigen Leuchter genutzt wurde“ berichtete Olaf Hirche, der heute gemeinsam mit den Kollegen aus der Technikabteilung des Krankenhauses pausenlos Besuchergruppen auf den Kirchturm führte und über das Krankenhaus informierte, ansonsten aber in der Arbeitstherapie in der forensischen Klinik tätig ist. Die Kirchen- und Uhrenturmführungen, die zunächst stündlich geplant waren, mussten im Halb-Stundentakt stattfinden, weil das Besucherinteresse so groß war und nie abriss; besonders ab Mittag wurde das Krankenhausgelände von vielen geführten Gruppen und Spaziergängern erkundet, so z.B. bei der Parkführung mit dem Leiter der Gärtnerei. Große Anziehungskraft übten auch die Führungen im unterirdisch begehbaren Kanalsystem aus – auch hier standen die Besucher regelmäßig Schlange.

Die Führungen auf den Klinikstationen, der Rehabilitation, der Neurologie, der Depressionsstation und der Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie waren genauso gut besucht. Prof. Tobias Back, Chefarzt der Klinik für Neurologie resümierte äußert zufrieden über die von ihm angebotenen Führungen: „Wir haben eine überwältigende Resonanz erfahren. Sehr viele Interessenten wollten die Klinik besichtigen; darunter waren auch ehemalige Mitarbeiter, die erstaunt waren, welche hochmoderne Diagnostik wir hier am Standort einsetzen. Sehr großes Interesse hatten die Besucher z.B. am Schlaganfallzentrum und der Intensivstation; viele waren äußerst positiv überrascht, was die Klinik alles für ihre Patienten tun kann.

Stationsleiterin Jana Daßler von der Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie war ebenso begeistert und überrascht von den vielen Besuchern: „Es waren ganz schön viele Besucher da, viele interessierte Eltern. Viele fragten sehr tiefgründig nach, so dass eine wirklich angenehme Atmosphäre herrschte. Bei einigen Besuchern merkte man genau, dass sie auch intensiv mit Kindern zusammen arbeiten. Manche haben aber auch einfach vorbeigeschaut oder sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr interessiert – dementsprechend gemischt war das Publikum vom Alter her.“

Auch der Leiter der zentralen Ergotherapie, Andreas Wenzel, resümierte sehr positiv überrascht über das große Interesse der Besucher: Jede Führung war ausgelastet, er und seine Mitarbeiter ständig in vollem Gange mit zahlreichen Besuchern. In der Kreativwerkstatt nutzen viele die Gelegenheit, zu filzen und Speckstein zu bearbeiten; große Resonanz erfuhr auch die Buchwerkstatt, hier konnten sich die Besucher beim Linolschnitt- und Linoldruck ebenfalls selbst ausprobieren.

Verwaltungsdirektor Matthias Grimm hatte zwar mit 500 Besuchern gerechnet, „die Zahl hatten wir aber schon am frühen Nachmittag überschritten. Soweit sich das Abschätzen lässt, besuchten heute mindestens 700-800 wirklich interessierte Menschen aus der ganzen umliegenden Region unser Haus. Das große und bis zum Ende des Öffentlichkeitstages um 17 Uhr ungebrochene Informationsbedürfnis hat uns alle überrascht und natürlich sehr erfreut. Unsere Imagekampagne der letzten Tage vor dem Jubiläum erfährt damit eine unglaubliche Anerkennung.“ Die hohe Resonanz gibt bereits heute Anlass zu Überlegungen im Rahmen des Jubiläumsjahrs mit weiteren Veranstaltungen in das Sächsische Krankenhaus Arnsdorf einzuladen und damit dem Interesse der Öffentlichkeit, Patienten und Angehörigen gerecht zu werden und als kompetenter Partner in allen Fragen rund um Psychiatrie und Neurologie bereit zu stehen.

Quelle: Pressemitteilung des Sächsischen Krankenhaus Arnsdorf vom 01.04.2012