Nachrichten

 

Weiterempfehlen














18. April 2012

Görlitzer Geriatriezentrum erhält Qualitätssiegel


Experten bestätigen der Altersmedizin am Klinikum Görlitz hervorragende medizinische und pflegerische Fachkompetenz sowie optimale Behandlungsprozesse.

Das Görlitzer Geriatriezentrum ist mit dem „Qualitätssiegel Geriatrie Add-On“ des Bundesverbandes Geriatrie ausgezeichnet worden. Für die überwiegend hochbetagten Patienten bedeutet dies, dass sie hier stationär und teilstationär optimal betreut werden. Das Görlitzer Geriatriezentrum ist die dritte Akutgeriatrie in Sachsen, die das bundesweit anerkannte Qualitätssiegel erhält.

„Besonders in der Altersmedizin werden hohe Anforderungen an die berufsgruppen-übergreifende Zusammenarbeit gestellt, denn unsere Patienten leiden häufig parallel an mehreren Krankheiten“, sagt der Direktor des Zentrums, Dr. Stefan Zeller. Sie können mitunter gleichzeitig von verschiedenen Erkrankungen wie z.B. Diabetes, Herz-Kreislauf-, Lungen- und Gefäßerkrankungen und Osteoporose betroffen sein und müssen deshalb ganzheitlich behandelt werden. Vor diesem Hintergrund ist die Qualifikation der beteiligten Ärzte, Therapeuten und Pflegefachkräfte von großer Bedeutung. Aber auch die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, die medizinische Dokumentation, die Behandlungsleitlinien sowie die altersgerechte Ausgestaltung der Räumlichkeiten wurden durch den Experten der Firma DIOcert geprüft.

„Das Zertifikat ist eine wichtige Grundlage für unsere weitere Arbeit“ sagt Dr. Stefan Zeller. Die Anforderungen an die Behandlung geriatrischer Patienten steigen kontinuierlich. Das hat insbesondere mit der demografischen Entwicklung zu tun: Immer mehr Menschen werden immer älter. Das Geriatriezentrum des Klinikums Görlitz hat sich auf diese Situation eingestellt und will die medizinische Versorgung in der Region als Geriatrisches Netzwerk kontinuierlich optimieren und ausbauen

Quelle: Presseinformation des Städtischen Klinikum Görlitz gGmbH vom 17.04.2012