Nachrichten

 
01. Juli 2014

Katrin Oelmann zur Leiterin der Zentralapotheke berufen


Der Aufsichtsrat der Klinikum Chemnitz gGmbH hat in seiner Sitzung am 20. Juni 2014 Frau Katrin Oelmann ab dem 1. Juli 2014 zur Leiterin der Zentralapotheke berufen. "Frau Oelmann hat die kommissarische Leitung hervorragend bewältigt, und es ist nur konsequent, ihr nun auch die Leitung offiziell zu übertragen", so Dr. med. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA, Medizinische Geschäftsführerin des Klinikums Chemnitz.

Die Mitarbeiter unserer Zentralapotheke, die zugleich die siebtgrößte Krankenhausapotheke in Deutschland ist, versorgen neben den drei Standorten des Klinikums Chemnitz weitere Krankenhäuser von Stadt und Region mit rund 1800 stationäre Betten. Dazu zählen zurzeit das Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg, das Bethanien-Krankenhaus Chemnitz, das DRK-Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein, das Klinikum Mittleres Erzgebirge mit seinen Standorten in Zschopau und Olbernhau, die Landkreis Krankenhaus Mittweida gGmbH, das Kreiskrankenhaus Stollberg sowie mehrere Rettungsdienste von Landkreisen in Sachsen.

Katrin Oelmann (Jahrgang 1960; 53) studierte nach ihrem Abitur ab 1979 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Pharmazie und erwarb im Februar 1985 ihren Abschluss als Diplom-Pharmazeutin. Im Juli 1986 erhielt sie ihre Approbation als Apothekerin. Darüber hinaus qualifizierte sie sich im Jahr 1992 zur Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie / Klinische Pharmazie.

Von 1985 bis 1988 arbeitete Katrin Oelmann in der Bezirksapotheke Karl-Marx-Stadt als Apothekerin. Ab 1989 war Katrin Oelmann Abteilungsleiterin Arzneimittelbeschaffung und Stationsbelieferung der Zentralapotheke am Bezirkskrankenhaus Karl-Marx-Stadt sowie in den späteren Städtischen Kliniken Chemnitz. Von Januar 2002 bis September 2012 war sie als stellv. Apothekenleiterin der Zentralapotheke der Klinikum Chemnitz gGmbH tätig. Darauf folgte die kommissarische Leitung der Zentralapotheke bis heute. Katrin Oelmann ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Sie lebt mit ihrer Familie in Chemnitz.

Über die Zentralapotheke der Klinikum Chemnitz gGmbH wird das gesamte Spektrum der pharmazeutischen Versorgung unseres Krankenhauses abgedeckt. Dies betrifft die Auswahl, den Einkauf, die Lagerung und die Lieferung von Arzneimitteln, Infusions- und Dialyselösungen, Desinfektionsmitteln, Röntgenkontrastmitteln und apothekenpflichtigen Medicalprodukten unter Beachtung fachlicher, ökonomischer und ökologischer Aspekte.

Die Zentralapotheke nimmt darüber hinaus zunehmend eine wichtige beratende Funktion für alle Abteilungen im Hinblick auf Antibiotikaeinsatz, Arzneimittelauswahl und Alternativarzneimittel ein und stellt die Versorgung mit Blut- und Plasmapräparaten sowie Betäubungsmitteln sicher. Zu den externen Aufgaben zählen außerdem noch die Betreuung eines Teiles des Katastrophensortiments an Arzneimitteln des Landes Sachsen sowie die Betreuung des Notfalldepots der Apothekerkammer Sachsen.

Quelle: Pressemitteilung des Klinikum Chemnitz gGmbH vom 01.07.2014