Nachrichten

 
15. Januar 2015

Keine Beanstandungen bei Herztransplantationen


Expertenkommission der Bundesärztekammer zu Besuch im Herzzentrum Leipzig - positives Fazit nach eingehender Prüfung

Das Herzzentrum Leipzig ist im Bereich der Herztransplantationen gut aufgestellt. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Prüfung durch die Transplantationskommission der Bundesärztekammer, die vor wenigen Tagen erfolgte. Die Delegation, bestehend aus Transplantationsexperten und Vertretern der Bundesärztekammer, hatte bei ihren Kontrollen keine Beanstandungen gefunden.

„Jeder Patient, der in unserem Hause auf ein neues Herz wartet, kann sich sicher sein, dass es bei der Organvergabe in jedem Fall und zu jeder Zeit korrekt zugeht“, sagt Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Mohr, Direktor der Klinik für Herzchirurgie und Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Leipzig. Die erfolgte Expertenprüfung zeige, dass das hiesige Transplantationszentrum über sehr gute und transparente Organisations- und Behandlungsstrukturen im Bereich der Herztransplantationen verfüge.

Das Herzzentrum Leipzig gehört im Bereich der thorakalen Transplantationen, die neben dem Herz auch die Verpflanzung der Lunge umfassen, zu den drei größten Transplantationszentren in Deutschland. Seit 2004 wurden hier rund 380 Herztransplantationen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt. Im Jahr 2014 wurden 21 Herzen transplantiert.

Derzeit stehen 61 Patienten des Leipziger Herzzentrums auf der Warteliste für ein neues Organ.  Immer häufiger muss in dieser Zeit des Wartens ein Kunstherzsystem implantiert werden, das den Patienten über Jahre die notwendige Herzunterstützung geben kann. Da bei einem solchen Kunstherzsystem häufiger Komplikationen auftreten können, ist die Herztransplantation für die Betroffenen die einzig dauerhafte Versorgungsmöglichkeit.

„Die Zahl der verfügbaren Spenderorgane kann den akuten Bedarf nicht ansatzweise decken“, erläutert Professor Mohr. „Ich halte es für eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, verloren gegangenes Vertrauen in das deutsche Organspendesystem zurückzugewinnen und damit auch wieder die vermehrte Bereitschaft zur Organspende zu wecken.“

Über das Herzzentrum Leipzig:

Das Herzzentrum Leipzig bietet mit seinen 440 Betten und zehn tagesklinischen Betten in den drei Kliniken, Klinik für Herzchirurgie, Klinik für Innere Medizin/Kardiologie (inkl. der Abteilung für Rhythmologie) und Klinik für Pädiatrie/ Kinderkardiologie sowie den Abteilungen für Anästhesiologie und Radiologie Hochleistungsmedizin rund um das Herz. Unter der Leitung international erfahrener Ärzte und namhafter Wissenschaftler arbeitet am Herzzentrum Leipzig ein Team von mehr als 1.450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Seit der Inbetriebnahme im September 1994 besteht mit dem Freistaat Sachsen und der Universität Leipzig ein Kooperations- und Nutzungsvertrag, der dem Haus den Status einer Universitätsklinik verleiht. Das rechtlich und wirtschaftlich selbständige Herzzentrum ist Teil der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Seit 2014 ist das Herzzentrum Leipzig eine 100-prozentige Tochter der HELIOS Kliniken GmbH. www.helios-kliniken.de/herzzentrum

Quelle: Pressemitteilung des Herzzentrum Leipzig vom 15.01.2015