Nachrichten

 

Weiterempfehlen














23. August 2011

Kooperation optimiert kinderärztliche Betreuung


Uniklinikum und Krankenhaus St. Joseph-Stift ziehen positive Bilanz über neu geschlossenen Rahmenvertrag

Seit April 2011 arbeiten das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und das Krankenhaus St. Joseph-Stift in der kinderärztlichen Betreuung eng zusammen. Diese Kooperation hat das Ziel, eine höchstmögliche Patientensicherheit zu erreichen: Im Bedarfsfall sollen die Neugeborenen rund um die Uhr durch erfahrene Kinderärzte der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums betreut werden. Dabei profitieren die Frauen und ihre Neugeborenen von der fachlichen Expertise der Klinikumsärzte. Nach den ersten sechs Monaten der Zusammenarbeit ziehen beide Einrichtungen eine positive Bilanz.

„Bisher haben unsere Ärzte Neugeborene in kritischen Situationen zur Verlegung nur abgeholt. Jetzt können wir viel umfassender die Arbeit der Frauenärzte des St. Joseph-Stifts unterstützen“, so Professor Mario Rüdiger, Leiter des Fachbereiches Neonatologie und Intensivmedizin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums. In den nächsten Monaten soll ein Dienstsystem aufgebaut werden, das einen großen Teil der Routine- und Notfallversorgung auf der Wochenstation sowie im Kreißsaal übernimmt. Hierzu gehören neben der Erstversorgung von unvorhersehbaren Notfällen unter anderem auch die Kindervorsorgeuntersuchungen U1 und U2, das Hörscreening und die Hüftsonographie.

„Uns geht es vor allem darum, auch ohne eigene Kinderklinik immer einen Kinderarzt in Notfällen und Situationen, die einer spezialisierten Versorgung bedürfen, in ständiger Rufbereitschaft zu haben. In der Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Dresden sehen wir hier die besten Synergien“, freut sich Dr. med. Axel Gatzweiler, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am St. Joseph-Stift. Für behandlungsbedürftige Neugeborene stehen jetzt intensiver als bisher Fachärzte und neonatologische Spezialisten bereit.

Quelle: Gemeinsame Medieninformation des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus und des Krankenhauses St. Joseph-Stift vom 22.08.2011