Nachrichten

 

Weiterempfehlen














02. Dezember 2013

Landesbeirat Psychiatrie: Prof. Dr. Thomas W. Kallert als Vorsitzender bestätigt


Prof. Dr. Thomas W. Kallert, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Seelische Gesundheit im Park-Krankenhaus Leipzig, übernimmt für weitere drei Jahre den Vorsitz des Landesbeirats Psychiatrie im Freistaat Sachsen. Er wurde soeben in seinem Amt bestätigt, das er bereits seit 2007 innehat.

Der Landesbeirat Psychiatrie ist ein gesetzlich normiertes Gremium, das auf Landesebene das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz in Fragen der psychiatrischen Versorgung berät. Dem Gremium gehören 16 Experten an, die sämtlich in der psychiatrischen, psychosomatischen und psychotherapeutischen Versorgung tätig sind oder als Angehörige und Betroffene die Belange von Patienten vertreten.

„Ich freue mich, dass ich dieses verantwortungsvolle Amt weiter ausführen kann“, sagt Prof. Kallert. „Wie bisher möchte der Landesbeirat auch in Zukunft seinen Teil dazu beitragen, dass sich die medizinische Versorgung von seelisch erkrankten Menschen in Sachsen weiter verbessert. Zu seinem Auftrag gehört dabei auch, auf Fehlentwicklungen und Optimierungsmöglichkeiten hinzuweisen und zu aktuellen Herausforderungen Stellung zu beziehen – etwa zur notwendigen und in den Kliniken dringend erwarteten rechtlichen Neuregelung bei Zwangsbehandlungen.“

Zur Person: Prof. Dr. Thomas W. Kallert

Prof. Dr. Thomas W. Kallert ist seit 2007 als Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Park-Krankenhaus Leipzig tätig. Er ist Mitglied verschiedener Fachgesellschaften und Fachgremien und für zahlreiche nationale und internationale Fachjournale und forschungsfördernde Institutionen als Gutachter bzw. als Herausgeber tätig. Seit 2013 ist Prof. Kallert auch Ärztlicher Direktor des am Park-Krankenhaus Leipzig neu gegründeten "Zentrums für Seelische Gesundheit", in dem fortan alle psychatrischen und suchtmedizinischen Fachdisziplinen gebündelt werden.

Quelle: Pressemitteilung des Park-Krankenhaus Leipzig vom 02.12.2013