Nachrichten

 

Weiterempfehlen














13. Januar 2012

Lausitzer Seenland Klinikum: Nach erfolgreichem Jahr weitere Steigerung der medizinischen Qualität in 2012


Mit einem Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2011 und einen Ausblick auf 2012 hat Andreas Grahlemann, Geschäftsführer des Lausitzer Seenland Klinikums, am Mittwoch zahlreiche Mitarbeiter, Partner und Gäste des Klinikums beim Neujahrsempfang begrüßt.

Sie alle haben dazu beigetragen, die qualitativ hochwertigen Ansprüche des Hauses zu erfüllen und damit zum Erfolg beigetragen.

Hoyerswerdas Oberbürgermeister Stefan Skora unterstrich die Bedeutung des LSK als Arbeitgeber für rund 1.000 Beschäftigte. Der Generalbevollmächtigte der Sana AG, Dr. Jens Schick, machte deutlich, dass sich das LSK im Vergleich zu anderen Sana Kliniken sehr gut entwickelt hat. Für den musikalischen Auftakt sorgte das Duo „Querstrich“ der Musikschule Hoyerswerda.

Im Jahr 2011 wurden knapp sechs Millionen Euro unter anderem in die Anschaffung hochwertiger Technik investiert. So konnten neue Phototherapieanlagen, ein neuer Magnetresonanzthomograph  und ein neues Endosonographiegerät erworben werden. Außerdem wurden umfangreiche Umbaumaßnahmen vorgenommen. Mit dem Abschluss der baulichen Neuordnungen aller Kliniken ist ein großer Schritt in der Ablaufoptimierung für Patienten und Personal getan. Die Räumlichkeiten der Chefärzte befinden sich nun in unmittelbarer Nähe zu ihren Kliniken. Im Sommer dieses Jahres soll der neue Eingangsbereich mit Cafeteria eröffnet werden.

Der Partnerschaft im Sana-Verbund verdanken die Mitarbeiter des LSK den Abschluss und die Umsetzung von Tarifverträgen, betonte Andreas Grahlemann.  Auch bei der nachhaltigen Optimierung von Prozessen und der Durchführung von Audits profitierte das Klinikum von der Partnerschaft. So leistete sie Unterstützung bei der Vorbereitung der in diesem Jahr bevorstehenden KTQ-Zertifizierung, die dem Klinikum höchste Qualität und Transparenz aller Prozesse bestätigen soll.

Bereits im Sommer 2012 soll mit dem Audit „berufundfamilie“, gefördert durch die Hertie Stiftung und das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, die Zertifizierung für eine familienbewusste Personalpolitik erfolgen.

Durch intensive Präsenz auf Ärzte- und Personalmessen im In- und Ausland wirkte das LSK einem Ärztemangel entgegen. Die Strategie war erfolgreich: Erstmalig sind 2012 wieder alle Chefarztpositionen besetzt. Durch die Einstellung von 18  neuen Ärzten  konnte die weitere Besetzung im ärztlichen Dienst 2011 weitestgehend stabilisiert und die Betreuungsqualität auf ein gutes Niveau gebracht werden.

Die zahlreichen Symposien, Sonntagsvorlesungen und medizinischen Informationsveranstaltungen für Bürger und niedergelassene Ärzte erfreuten sich großer Beliebtheit und werden 2012 fortgesetzt. Als nachhaltiger Erfolg konnten auch die Teilnahme beim Tag der Sachsen in Kamenz sowie das 2. Parkkonzert für Patienten und mehr als 600 Zuhörer gewertet werden. Daran anknüpfen soll der Tag der offenen Tür im September 2012.

Für das Jahr 2012 sind ebenfalls Investitionen in Höhe von über sechs Millionen Euro  geplant. Zu den  wichtigsten Anschaffungen dieses Jahr gehören zwei Linksherzkathetermessplätze, die zur schwerpunktmäßigen Weiterentwicklung der Klinik für Kardiologie und Angiologie führen sollen. Die planerischen Vorbereitungen für die Klinik für Geriatrie werden weiter fortgeführt. In Kürze werden die neue stationäre Patientenaufnahme, sowie die ambulante Patientenführung und der zentrale Aufenthalts- und Wartebereich im Betrieb genommen.

Mit den Neuinvestitionen in  bauliche und strukturelle Ausrichtung sowie mit dem weiterhin hoch qualifizierten Leistungsspektrum unterstreicht das LSK seine Bemühungen, die überregionale Patientenversorgung im Lausitzer Seenland in höchster Qualität  zu sichern.

Quelle: Presseinformation des Lausitzer Seenland Klinikum GmbH vom 12.01.2012