Nachrichten

 

Weiterempfehlen














12. Juli 2013

Malteser Krankenhaus ist jetzt zertifiziertes "Heart Safe Hospital" - Sekundenschnelle Wiederbelebung durch jeden Mitarbeiter


Das Malteser Krankenhaus St. Carolus ist als "Heart Safe Hospital" (zu Deutsch: "herzsicheres Krankenhaus") zertifiziert worden - als erstes Krankenhaus in Ostsachsen. Das Krankenhaus bietet damit besonders hohe Sicherheit bei akuten Notfällen wie z.B. bei Kammerflimmern oder plötzlichem Herzstillstand.

„Die Ärzte und das Pflegepersonal in unserem Krankenhaus möchten unseren Patienten eine Versorgung auf höchstem medizinischem Niveau zu bieten. Das beinhaltet auch die Versorgung bei innerklinischen Notfällen. Mit dem neuen Notfallmanagement ist sichergestellt, dass überall im Krankenhaus innerhalb von 3 Minuten eine Defibrillation durchgeführt und mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen werden kann “, erklärt Oberarzt Andreas Kinscher.

Zu einem herzsicheren Krankenhaus gehört allerdings noch viel mehr. „Das wirklich Neue ist das einheitliche Notfallkonzept für das gesamte Krankenhaus: In allen Bereichen steht eine standardisierte Notfallausrüstung bereit und das ganze wurde Haus flächendeckend mit modernsten Defibrillatoren ausgerüstet. Sie sind frei zugänglich in den Fluren und Wartebereichen angebracht. Außerdem wird jeder Mitarbeiter des Hauses – auch die Empfangsdame oder der Haustechniker – in Reanimation und in der Frühdefibrillation geschult.“, erklärt der Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin.

Erleidet ein Patient einen Herz-Kreislauf-Stillstand, so ist schnelles Handeln notwendig:
Mit jeder Minute sinkt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Reanimation. Bei primärem Kammerflimmern sollte die Zeitdauer zwischen Kreislaufkollaps und Defibrillation möglichst unter 3 min liegen, idealerweise zwischen 1 und 1,5 min.
„Diese Zeiten können wir einhalten. Mit einer Reanimations-Ausbildung kann jetzt jeder Mitarbeiter sofort helfen. Die Defibrillatoren sind sehr sicher und zudem einfach zu bedienen, so dass auch nicht ausgebildete Personen damit helfen können“, sagt Oberarzt Andreas Kinscher.

Nach wenigen Augenblicken sind dann die Profis zur Stelle: Rund um die Uhr steht ein Reanimationsteam mit spezialisierten Ärzten und Pflegekräften bereit, um die weitere Notfallversorgung zu übernehmen – auch das ist Bedingung für das Zertifikat.

Externe Experten der Firma „borderzone EXPERIENCE", welche die Krankenhäuser als Heart-Safe-Hospital nach TÜV / ISO 9001 zertifizieren, überprüfen einmal jährlich, ob weiterhin alle Anforderungen für ein „Heart Safe Hospital“ gegeben sind. „Das bedeutet dass wir den eingeschlagenen Weg konsequent weiter gehen, um unsere Patienten auch in  einer Notfallsituation schnell und effizient versorgen können. So müssen alle Mitarbeiter einmal jährlich einen Auffrischungskurs durchlaufen, damit vom Verwaltungsangestellten bis zum Chefarzt jeder fit in der Wiederbelebung bleibt“, so Oberarzt Kinscher.
„Das Zertifikat ‚Heart Safe Hospital’ bescheinigt uns eine hohe Qualität an Sicherheit für unsere Patienten. Deshalb war es uns wichtig, diese Zertifizierung zu erhalten“, fasst der Intensivmediziner zusammen.

Quelle: Presseinformation der Malteser Betriebsträgergesellschaft Sachsen gGmbH vom 12.07.2013