Nachrichten

 

Weiterempfehlen














11. März 2013

Malteser Krankenhaus St. Johannes spendet Medizintechnik an ukrainische Krankenhäuser


Das Malteser Krankenhaus überreichte in den vergangenen Tagen zwei Video-Endoskopietürme sowie medizinische Geräte zur Überwachung von Vitalfunktionen an den Verein für Osteuropahilfe Deutschland e. V. Oleksandr Vaynshteyn, der Vorsitzende des Vereins, bedankte sich herzlich für die Geräte: "Das staatliche Gesundheitssystem in der Ukraine ist seit Jahren sehr unterfinanziert und hat mit einem großen Fachkräftemangel zu kämpfen. Besonders kostenintensive Medizintechnik fehlt fast vollständig: Die Technik des Malteser Krankenhauses hilft an dieser Stelle sehr!"

Die Videotürme, die in ukrainischen Krankenhäusern Verwendung finden werden, sind voll funktionsfähig. Nachdem das Kamenzer Malteser Krankenhaus im eigenen OP auf moderne HD-Technik umgestellt hat, können die bisher verwendeten Geräte an anderer Stelle für minimal-invasive Eingriffe eingesetzt werden.
„Wir freuen uns sehr, zu Verbesserung der medizinischen Situation in der Ukraine beitragen zu können! Herr Vaynshteyn ist mit dem Verein für Osteuropahilfe ein hilfreicher und verlässlicher Vermittler, der die Situation vor Ort gut kennt“, so Regina Klaus, Kaufmännische Direktorin des Malteser Krankenhauses St. Johannes.
Der noch junge Verein für Osteuropahilfe Deutschland e. V. wurde 2012 von interessierten Bürgern in Dresden gegründet. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, das gesundheitliche Wohlergehen von Menschen in Osteuropa – vor allem in der Ukraine,Russland und Weißrussland – durch seine Unterstützung zu verbessern. Die Versorgungssituation in den dortigen Krankenhäusern sei der medizinischen Versorgung im Nachkriegsdeutschland vergleichbar, so der Vereinsvorsitzende Vaynshteyn.

Quelle: Presseinformation der Malteser Betriebsträgerges. Sachsen gemeinnützige GmbH vom 08.03.2013