Nachrichten

 

Weiterempfehlen














25. März 2011

Meißen: Im Notfall schnelles Telekonsil möglich


ELBLANDKLINIKUM Meißen ist Mitglied im Schlaganfallnetzwerk Ostsachsen (SOS-NET)

Durchblutungsstörungen des Gehirns können zu bleibenden Schäden und Lähmungen führen falls es nicht gelingt, innerhalb kurzer Zeit die Ursachen zu erkennen und zu behandeln. Damit dies jetzt noch schneller erfolgen kann ist das ELBLANDKLINIKUM Meißen in aktiver Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Dresden im Rahmen des SOS-Netzwerkes tätig. Hierbei kann rund um die Uhr bereits in der interdisziplinären Notaufnahme mittels eines telemedizinischen Gerätes Kontakt mit dem Uniklinikum aufgenommen werden. Erfahrene Experten stehen dort mit ihrem Fachwissen für ein telemedizinisches Konsil für Schlaganfallpatienten zur Verfügung. Gemeinsam mit den ärztlichen Kollegen des ELBLANDKLINIKUMS Meißen wird dann die Indikation zur weiteren Behandlung und Betreuung des Patienten festgelegt.

Das ELBLANDKLINIKUM Riesa beteiligt sich am SOS-NET bereits seit 2008.

Quelle: http://www.elblandkliniken.de/r-pressemitteilungen-a-2611.html vom 23.03.2011