Nachrichten

 

Weiterempfehlen














05. April 2012

Neu im Lausitzer Seenland Klinikum: Mehr Sicherheit, mehr Komfort für die Patienten


Mit Inbetriebnahme der neuen zentralen Patientenaufnahme und dem erfolgreichen Abschluss der Testphase für Patientenidentifikationsarmbänder wurde deren Nutzung nun auf das gesamte Lausitzer Seenland Klinikum ausgeweitet. Somit erhält jeder Patient unmittelbar bei der stationären Aufnahme ein persönliches Armband, auf dem Vor- und Nachname, Geburtsdatum und Fallnummer aufgedruckt sind. Mit der neuen Maßnahme soll die Sicherheit der Patienten über den gesamten Behandlungszeitraum zusätzlich verbessert werden.

Denkbar sind Situationen, beispielsweise unter Narkose, während einer OP oder auch bei bestimmten Krankheitsbildern wie Demenz, in denen Patienten für die Mitarbeiter eines Krankenhauses nicht gut ansprechbar sind. Folglich kann die Identität des Betroffenen in diesen Momenten nicht aktiv bestätigt werden. Auch Missverständnisse oder Hörfehler können zu Verwechslungen oder Fehlern führen. Das Patientenarmband dient dazu, dieses Risiko und mögliche Folgen auszuschließen und die Identität bei allen Behandlungsschritten eindeutig kontrollieren zu können. Durch einen Abgleich von Patientenarmband und Patientenakte ist dies für Ärzte und Pflegekräfte jederzeit möglich, z. B. vor einer Operation, beim Verabreichen von Medikamenten, im Fall einer Bluttransfusion oder bei Verlegung des Patienten auf eine andere Station.

Diese Maßnahme der Patientensicherheit ist zudem wichtiger Schritt des Lausitzer Seenland Klinikums in Richtung KTQ-Zertifizierung (KTQ: Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen). Darauf bereitet sich das Team des LSK in den kommenden Monaten intensiv vor.

Die neue Patientenaufnahme des Lausitzer Seenland Klinikums präsentiert sich seit dem 26. März 2012 in neuen Farben, mit einem großzügig gestalteten und attraktiven Wartebereich.

Bei der Ankunft im Wartebereich wird eine Nummer am Automaten direkt vor dem neuen Ambulanztresen gezogen (unser Foto). Ist der Patient an der Reihe, erscheint an den Bildschirmen im Wartebereich „seine“ Aufrufnummer zusammen mit der Nummer des Anmeldungsplatzes.

Quelle: Pressemitteilung des Lausitzer Seenland Klinikum vom 03.04.2012