Nachrichten

 

Weiterempfehlen














24. Januar 2012

Neue Abteilung für Behandlung von Gefäßerkrankungen im Krankenhaus Bautzen


Die Oberlausitz-Kliniken gGmbH baut ihr Leistungsangebot im Krankenhaus Bautzen weiter aus. Ab dem 1. Februar 2012 gibt es eine neue Abteilung für Gefäßchirurgie unter der Leitung von Oberarzt Dr. med. Herold Kuffner.

„In unserer älter werdenden Bevölkerung nehmen Gefäßerkrankungen zu. Rund 830 behandelte Patienten im vergangenen Jahr 2011 und die fortschreitende Spezialisierung des gefäßchirurgischen Fachgebietes veranlassten uns letztlich zur Einrichtung der neuen Abteilung für Gefäßchirurgie“, gibt Dr. med. Herold Kuffner, Oberarzt der Chirurgischen Klinik im Krankenhaus Bautzen, Auskunft. „Der Vorteil der neu eingerichteten Abteilung liegt in der lückenlosen Betreuung des Patienten von der ersten Diagnostik im Rahmen der gefäßchirurgischen Sprechstunde, über die konservative oder operative Therapie in unserem Haus bis zur postoperativen Nachsorge. So tragen die neuen Rahmenbedingungen dazu bei, die Patientenversorgung noch weiter zu optimieren.“

Die Abteilung für Gefäßchirurgie gehört zur Chirurgischen Klinik im Krankenhaus Bautzen und ist integriert in das zertifizierte, interdisziplinäre Gefäßzentrum der Oberlausitz-Kliniken gGmbH. Neben Oberarzt Dr. med. Herold Kuffner sind ab Februar 2012 vier weitere Gefäßspezialisten in der neuen Abteilung tätig. Die Gefäßchirurgen arbeiten zum Wohl des Patienten eng zusammen mit Ärzten der Fachrichtungen interventionelle Radiologie und Angiologie aus dem stationären und ambulanten Bereich. „Das frühzeitige Erkennen und die individuelle Behandlung von Gefäßerkrankungen stellen einen unverzichtbaren Bestandteil für ein gesundes Leben bis ins hohe Alter dar. Unser interdisziplinäres Leistungsspektrum umfasst alle modernen Diagnose- und schonenden Therapieverfahren von Erkrankungen der Venen und Arterien. Am häufigsten behandelten wir im vergangenen Jahr 2011 Patienten mit arteriellen Durchblutungsstörungen der Beine (Schaufensterkrankheit), mit Verengungen der Halsschlagader und mit Aussackungen der Bauchschlagader“, informiert Dr. med. Herold Kuffner und fasst zusammen: „Mit der neuen Abteilung für Gefäßchirurgie werden wir künftig die Qualität und Quantität der interdisziplinären Zusammenarbeit erhöhen und die wissenschaftliche Arbeit noch stärker in den Fokus rücken.“

Quelle: Pressemitteilung der Oberlausitz-Kliniken gGmbH vom 20.01.2012