Nachrichten

 

Weiterempfehlen














04. Januar 2011

Neue Checkliste Patientensicherheit im Kreiskrankenhaus Stollberg


Die Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, Zentrum für Endoprothetik führt am 03.01.2011 eine neue Sicherheits-Checkliste Chirurgie ein.

Die Checkliste entspricht den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Checklisten sind in der Luftfahrt ein bewährtes Kontrollinstrument, um die
Sicherheit durch Vermeidung unerwünschter Ereignisse zu erhöhen. Wie im Flugzeugcockpit können Checklisten auch im OP-Saal eingesetzt werden, um die Einhaltung vorgegebener Sicherheitsstandards zu gewährleisten. Das Ziel ist, die Patientensicherheit zu optimieren.

Die Checkliste ist in drei Abschnitte unterteilt. Vor Narkoseeinleitung erfolgt der so genannte initiale Check, z.B. Patienten-Identität, Eingriffsort, Art des Eingriffs und Zustimmung zum Eingriff.

ChA Dr. med. Wilmar Hubel berichtet, dass seit über 10 Jahren eine Seitenmarkierung bei Extremitäten-Eingriffen im KKH Stollberg durchgeführt wird – „dies habe ich in den USA gelernt“. Vor dem so genannten Hautschnitt (Team Time Out) werden die entscheidenden und möglichen kritischen Schritte der Operation vom Operateur zusammengefasst. Am Ende der Operation (finaler Check) wird die vollständige Zahl von Instrumenten, Tupfern, Bauchtüchern und Nadeln überprüft sowie dokumentiert.

Die Checkliste ist ein systematischer Ansatz zur Fehlervermeidung. Wir gehen davon aus, dass wir dadurch die Patientensicherheit noch weiter verbessern können.

Quelle: Presseinformation der Kreiskrankenhaus Stollberg gGmbH vom 03.01.2011