Nachrichten

 

Weiterempfehlen














17. Oktober 2012

Neue Palliativstation am Diakonissenkrankenhaus eröffnet


Das Diakonissenkrankenhaus Dresden hat in der Klinik für Innere Medizin eine Palliativstation mit fünf Betten neu eingerichtet.

Patientenzimmer, die bislang für internistische Patienten genutzt wurden, sind in einer dreimonatigen Bauphase in Räumlichkeiten für die Behandlung von Palliativpatienten umgewandelt worden. Die Gestaltung und Einrichtung entspricht dabei den besonderen Anforderungen an die Versorgung von Palliativpatienten. Ausreichend große und wohnlich eingerichtete Patientenzimmer, eine Wohnküche, ein Schwesternzimmer und ein Besprechungsraum bilden eine Einheit, die den Bedürfnissen von schwerstkranken Patienten und ihren Angehörigen in der letzten Lebensphase gerecht wird.

Die Diakonissenanstalt Dresden als Trägerin des Krankenhauses hat die Baukosten in Höhe von 300.000,- EUR aus eigenen Mitteln gestellt.

Im Krankenhausbedarfsplan des Freistaats Sachsen für 2012/2013 wurden erstmals sechs Palliativbetten für das Diakonissenkrankenhaus ausgewiesen. Diese Entscheidung ermöglichte, die in den letzten Jahren aufgebauten palliativmedizinischen und schmerztherapeutischen Strukturen im Krankenhaus weiter auszubauen. Bislang gab es auf der Station 2b der Klinik für Innere Medizin ein Palliativzimmer, das auch weiterhin genutzt werden wird.

Das Palliativteam unter der Leitung von Oberärztin Frau Dr. Christin Prudlo wird die ersten Patienten am 16. Oktober in Empfang nehmen. Die Fachärztin für Innere Medizin/Palliativmedizin, speziell geschulte Pflegefachkräfte, ehrenamtliche Begleiter, Sozialarbeiter, Diätassistenten, Seelsorger, Physiotherapeuten, eine Psychologin und eine Musiktherapeutin werden den Patienten und ihren Angehörigen eine umfassende palliativmedizinische Behandlung anbieten, wie das bisher bei der Versorgung von schwerstkranken Patienten im Diakonissenkrankenhaus im Rahmen einer dezentralen Betreuung der Fall war. Oberärztin Dr. Prudlo: „Wir sind froh, dass wir die Palliativpatienten nunmehr an einem Ort zentral betreuen können.“

Dr. Matthias Schröter, Verwaltungsdirektor und Mitglied des Krankenhausdirektoriums, zeigt sich erfreut über die Weiterentwicklung des medizinischen Angebotes im Diakonissenkrankenhaus: „Wir sind dankbar und freuen uns darüber, dass wir als evangelisches Krankenhaus in unserer neuen Palliativstation die fürsorgliche Begleitung von Palliativpatienten nach unserem christlichen Leitbild anbieten können. Die Auswirkungen des demografischen Wandels im Freistaat Sachsen zeigen außerdem, dass die palliative Patientenversorgung immer mehr an Bedeutung zunehmen wird.“

Quelle: Pressemitteilung der Diakonissenanstalt Dresden vom 16.10.2012