Nachrichten

 

Weiterempfehlen














09. September 2013

Neuer Chefarzt für Chirurgie am Kamenzer Malteser Krankenhaus


Am 2. September 2013 hat Dr. med. Olaf Pridöhl seinen Dienst als neuer Chefarzt im Malteser Krankenhaus St. Johannes angetreten. Der 44-jährige ist Facharzt für Viszeralchirurgie und Gefäßchirurgie und wird ab heute der Abteilung für Chirurgie vorstehen. "Ich freue mich sehr, mit einem Team aus überaus kompetenten und erfahrenen Kollegen zusammenarbeiten zu können. Das Kamenzer Malteser Krankenhaus ist für seine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit bekannt. Das ist eine sehr gute Voraussetzung für die Entwicklung der Abteilung", sagt der neue Chefarzt.

Dr. Pridöhl möchte als Viszeral- und Gefäßchirurg besonders das bauchchirurgische Spektrum des Malteser Krankenhauses weiter ausbauen. Da bei gut- und bösartigen Erkrankungen im Bauchraum mitunter auch größere Gefäße teilentfernt werden müssen, ergänzen sich die Spezialisierungen des neuen Chefarztes im chirurgischen Alltag günstig. Unter anderem werden auch größere Eingriffe an der Leber oder Bauchspeicheldrüse möglich, die bislang nicht im Kamenzer Krankenhaus praktiziert wurden. Zudem wird Dr. Olaf Pridöhl die minimal-invasive Operation bei verschiedenen Erkrankungen weiter vorantreiben. Hier kann der Chirurg auf langjährige Erfahrung zurückgreifen: Als Oberarzt war er zuletzt Leiter des Teilbereiches „Minimal-invasive Chirurgie“ am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt.  Auch in Leipzig und Hamburg erwarb er mit Tätigkeitsscherpunkten in der Bauch- und Gefäßchirurgie Kompetenzen für seine jetzige Tätigkeit als Chefarzt.
Dr. Frank-Rainer Speckmann übergab in der vergangenen Woche die Leitung der Abteilung an Dr. Olaf Pridöhl. „Herr Dr. Speckmann hat die Abteilung hervorragend geführt und ich freue mich sehr, ihn weiterhin als versierten Operateur und Oberarzt in meinem Team zu haben. Ich danke ihm herzlich für die guten organisatorischen und fachlichen Voraussetzungen in der Abteilung, mit denen ich starten darf“, sagt der neue Chefarzt.

Quelle: Pressemitteilung der Malteser Betriebsträgergesellschaft Sachsen gGmbH vom 07.09.2013