Nachrichten

 
18. November 2010

Neuer Chefarzt mit internationalem Rennommé am ELBLANDKLINIKUM Riesa


Seit Anfang November verfügt das ELBLANDKLINIKUM Riesa-Großenhain über eine weitere Schwerpunktklinik, der Klinik für operative Gynäkologie und gynäkologische Onkologie.

In diesem Zusammenhang durfte Herr Prof. Dr. med. Prof. h. c. Dirk Kieback in den Reihen der Mitarbeiter begrüßt werden. Er wird künftig als Chefarzt die Leitung der neuen Klinik übernehmen.

Prof. Kieback stammt aus Schleswig und studierte Humanmedizin in Kiel. Nach der Erfüllung der Wehrpflicht als Stabsarzt der Marine promovierte er an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel zum „Doktor der Medizin". Im Anschluss an Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten in Tübingen und Münster legte er die Facharztprüfung als Arzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe vor der Ärztekammer Westfalen Lippe ab. Wenig später erlangte er durch eine Zusatzqualifikation die Anerkennung als Medical Doctor in den USA. Dort wurde er im Rahmen seiner viereinhalbjährigen Forschungsarbeit im Fachgebiet Gynäkologie zum Juniorprofessor ernannt. Zurück in Deutschland agierte er als operativer Oberarzt in der Frauenklinik der Universität Ulm, habilitierte während dieser Zeit und erlangte die Berechtigung zum
Hochschullehrer für Gynäkologie und Geburtshilfe. Nach erneuter Forschungstätigkeit in den USA übernahm Prof. Kieback als Direktor die Leitung der gynäkologischen Onkologie des Ben Taub General Hospitals in Houston, Texas. Nach zweijähriger Tätigkeit ging er zurück nach Deutschland wo er zum Universitätsprofessor der Universitäts-Frauenklinik Freiburg ernannt wurde. An der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg fungierte er parallel als ärztlicher Direktor der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

Anschließend zog es Kieback in das europäische Ausland. Er übernahm die Leitung der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe am akademischen Krankenhaus Maastricht. Gleichzeitig agierte er als Direktor der interdisziplinären Tumorklinik und war als gewähltes Vorstandsmitglied Teil des interdisziplinären Ärztekonvents. Im Anschluss an die Zeit in den Niederlanden folgte Prof. Kieback abermals dem Ruf aus den USA. Dort lehrte er für gut ein Jahr als Professor am Baylor College of Medicine in Texas und bekleidete gleichzeitig die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie. Seit 2006 war Prof. Kieback als Chefarzt und ärztlicher Direktor in Kliniken in Aue und Bremen tätig.

Prof. Kieback bekleidete von 2004 an immer wieder Leitungsfunktionen relevanter wissenschaftlicher Gesellschaften im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe. Weiterhin ist er an der Herausgabe einer Vielzahl wissenschaftlicher Zeitschriften beteiligt. Im Laufe der Jahre wurden ihm für seine Arbeiten eine Vielzahl von Auszeichnungen und Ehrungen zu teil. So wurde ihm im Rahmen einer Gastprofessur an der Tongji-Universität Wuhan, VR China der Titel Ehrenprofessor verliehen.

„Ich fühle mich schon jetzt sehr wohl in Riesa und danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den überaus freundlichen Empfang", so Prof. Dirk Kieback. „Ich freue mich sehr auf die vor mir liegenden Aufgaben und hoffe, dass die Patientinnen mir bald genauso viel Vertrauen entgegen bringen werden wie bisher Herrn Dr. med. Matthias Lange", so Prof. Kieback weiter.

„Wir haben die bisherige Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe nun geteilt da Herr Chefarzt Dr. med. Matthias Lange mit dem Anliegen an die Krankenhausleitung herangetreten ist, sich aus persönlichen Gründen langsam aus dem Dienst zurück ziehen zu wollen. Dazu laufen derzeit Gespräche zwischen ihm und der Geschäftsführung der ELBLANDKLINIKEN", erläuterte Geschäftführer Dr. med. Stefan Geiger. „Er wird aktuell jedoch die Klinik für Geburtshilfe zunächst in bewährter Weise weiter leiten", so Dr. Geiger weiter.

Quelle: http://www.elblandkliniken.de/r-pressemitteilungen-a-2438.html vom 18.11.2010