Nachrichten

 
04. November 2013

Neuer Operations- und Diagnostiktrakt der Klinik für Urologie und Andrologie am Klinikum St. Georg Leipziggeht in Betrieb


Nach Fertigstellung der komplett sanierten urologischen Bettenstationen im Haus 5 des Klinikums (Standort Eutritzsch) geht nun auch der nach neuesten ergonomischen Gesichtspunkten konzipierte endourologische Operations- und Diagnostiktrakt im Erdgeschoss in Betrieb.

Damit stehen dem Team der Klinik für Urologie und Andrologie um Chefarzt PD Dr. med. habil. Amir Hamza modernste Röntgentechnik an zwei volldigitalisierten Arbeitsplätzen sowie drei flexible OP-Tische in modularer Konzeption, drei voll klimatisierte Operationssäle und eine Reference-Stoßwellenanlage Gemini für Diagnostik und Behandlung zur Verfügung.
Das bedeutet, dass die urologischen Patienten ab sofort in modernsten transurethralen und uroradiologischen OP-Bereichen behandelt werden. Am computergestützten urodynamischen Messplatz kann zudem videoassistiert gearbeitet werden.

Abgerundet werden die Neuerungen durch einen separaten Aufnahmebereich für stationäre urologische Patienten direkt vor Ort. Eine Annehmlichkeit, die in dem weitläufigen St. Georg-Areal Patienten und Angestellten gleichermaßen zu Gute kommt.  

Seit der Sanierung der Bettenstationen beherbergt die Klinik auf zwei Etagen modernste Pflegestationen mit einer Kapazität von insgesamt 60 Betten. 

Am kommenden Freitag, den 8. November 2013 laden die St. Georg-Urologen Interessierte ein, in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Gern erklären die Mediziner die neueste OP-Technik, zeigen die Räumlichkeiten und beantworten Fragen zu Vorsorgenmaßnahmen, Behandlungsmöglichkeiten und Nachsorge.

Quelle: Presseinformation des Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig vom 04.11.2013