Nachrichten

 

Weiterempfehlen














22. Februar 2012

Neues Ambulantes Zentrum am Diakonissenkrankenhaus Dresden eingeweiht


Das Diakonissenkrankenhaus Dresden hat am Freitag, 17. Februar, das neue Ambulante Zentrum "Erna Walther Haus" eingeweiht und offiziell eröffnet.

In dem Zentrum befinden sich auf 635 m² Nutzfläche  ein  Ambulantes  Operationszentrum  des  Krankenhauses  sowie  eine  Onkologische Gemeinschaftspraxis  und  eine  Gastroenterologische  Praxis.  Die  Ev.-Luth.  Diakonissenanstalt Dresden  hat  als  Trägerin  des  Diakonissenkrankenhauses  3,5  Mio.  EUR  in  das  Bauvorhaben investiert.  Für  die  Durchführung  der  ambulanten  Chemotherapien,  aber  auch  für  endoskopische Eingriffe  setzt  das  Diakonissenkrankenhaus  auf  ausgewählte  Fachexperten  mit  Praxiserfahrung. Rund 1.200 ambulante Eingriffe der Kliniken für Chirurgie, Gynäkologie und Innere Medizin werden in Zukunft abseits des stationären Betriebes organisiert und durchgeführt.

„Die  Erwartungen  der  Patienten  an  eine  gute  ambulante  Versorgung  werden  in  unserem  neuen Zentrum erfüllt. Wir bieten neben einer hervorragenden Qualität der medizinischen Versorgung die neueste Medizintechnik. Die freundliche Gestaltung der Räumlichkeiten trägt dazu bei, dass sich die Patienten wohlfühlen und sich vertrauensvoll und entspannt in die Hände des medizinischen Personals  begeben  können“,  sagte  der  Ärztliche  Direktor,  Prof.  Dr.  Andreas  Werner  bei  dem Festakt,   zu   dem   die   neuen   Praxisinhaber,   beteiligte   Baufirmen   und   Planer   sowie   die Mitarbeitenden des Krankenhauses eingeladen wurden. Nach Grußworten des Vorstandes und der Segnung  des  Hauses  durch  Rektor  Klaus  Kaden  überreichte  Architekt  Christian  Schaufel  den Schlüssel an den Bauherren. Im Eingangsbereich wurde die Informationstafel über die Diakonisse Erna Walther enthüllt, nach der das Gebäude benannt ist. Am 3. März 2012 findet von 10 bis 13 Uhr ein Tag der offenen Tür im Ambulanten Zentrum statt. Dabei haben Besucher die Möglichkeit, das Operationszentrum und die Praxisräume zu besichtigen.

Quelle: Pressemitteilung der Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Dresden vom 17.02.2012