Nachrichten

 

Weiterempfehlen














03. Januar 2013

Neugeborenen-Zahl 2012: Dresdner Uniklinikum ist Nr. 1 in Sachsen


Kinder-Frauenzentrum verzeichnet insgesamt 2.376 Babys / Auch bei Zwillingsgeburten bisherige Rekorde überboten

Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat bei den Geburtenzahlen erneut deutlich zugelegt: In der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe kamen im vergangenen Jahr 2.376 Babys bei insgesamt 2.259 Geburten zur Welt. Das bisherige Rekordjahr 2010 mit 2.211 hier zur Welt gekommenen Babys wurde damit klar überboten. Bei der Zahl der Neugeborenen belegt das Dresdner Uniklinikum damit Platz 1 der sächsischen Geburtskliniken. Es lieferte sich mit der Universitätsmedizin Leipzig ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Im Uniklinikum der Messestadt kamen 2.366 Babys bei 2.272 Geburten zur Welt. Dass das Dresdner Uniklinikum trotz einer etwas geringeren Geburtenzahl mehr Neugeborene verzeichnet, liegt an dem höheren Anteil an Zwillingsgeburten. Hier wurde die 100er-Marke erneut übertroffen: Nach 106 Geschwisterpärchen in 2011 zählten die Hebammen des Uniklinikums im vergangenen Jahr 113 Zwillinge. Die positive Bilanz wird durch zwei Drillingsgeburten abgerundet. Diese hohe Zahl der Mehrlingsgeburten spiegelt auch die erfolgreiche Arbeit der Reproduktionsmedizin der Dresdner Uni-Frauenklinik wider.

Vom erneuten Geburtenrekord profitiert vor allem der weibliche Nachwuchs: Der Anteil der im Klinikum geborenen Mädchen hat sich mit 1.130 überproportional erhöht (2011: 1.024). Dem gegenüber stehen 1.246 männliche Neugeborene (2011: 1.176). „Der erneute Geburtenrekord ist der beste Beleg für das große Vertrauen junger Eltern in das Universitäts Kinder-Frauenzentrum. Es ist uns gelungen, den hohen medizinischen Anspruch als Krankenhaus der Maximalversorgung mit einer einfühlsamen wie persönlichen Betreuung der Frauen zu verbinden“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums.

Als Perinatalzentrum Dresden ist das Uniklinikum generell erster Ansprechpartner für werdende Mütter aus ganz Ostsachsen, bei denen Ärzte eine Risikoschwangerschaft diagnostizieren. Das ist unter anderem der Fall, wenn sich Mehrlinge ankündigen. Aber auch für viele Dresdnerinnen mit einer risikolos verlaufenden Schwangerschaft ist die Uni-Frauenklinik erste Wahl: „Neben der Universitätsmedizin und der unmittelbaren Nähe zur Kinderklinik mit ihrer Neugeborenenstation geben sicherlich unsere modernen Stationen mit den hellen Zwei-Bett-Zimmern den Ausschlag“, sagt die im Sommer vergangenen Jahres neu berufene Klinikdirektorin Prof. Pauline Wimberger. Hier ist nicht nur Platz für Mutter und Kind: Wenn Väter es wünschen, können sie auch nach der Geburt ganz nahe bei Partnerin und Kind bleiben.

Serviceangebote der Frauenklinik sind sehr beliebt

Um den werdenden Eltern erste Informationen zur Geburt im Klinikum zu geben und die Schwangeren bis zur Geburt zu beraten, bietet die Uni-Frauenklinik eine Hebammen-Sprechstunde an. Abgestimmt auf die in dieser Zeit der Schwangerschaft oft noch berufstätigen Mütter stehen die Hebammen für individuelle Sprechstunden zur Verfügung. Interessierte können sich dafür telefonisch unter 0351 / 458 23 65 anmelden oder jeden 2. und 4. Dienstag im Monat zum Informationsabend für werdende Eltern ins Universitäts Kinder-Frauenzentrum kommen. Auf der Internetseite der Uni-Frauenklinik (http://www.uniklinikum-dresden.de/gyn) können sich die Interessierten vorab schon auf einen virtuellen 360-Grad-Rundgang durch die Entbindungsräume begeben.

Mit einer Geschwisterschule stimmt das Klinikum auch die Kinder der Schwangeren auf das anstehende freudige Ereignis ein. Sie erhalten auf kindgerechte Art Tipps für ihre neue Rolle als große Schwester oder großer Bruder. In dem Kurs geht es um die Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys im Bauch der Mutter. Auch praktische Übungen kommen nicht zu kurz: In einem Rollenspiel erfahren sie mehr über die Geburt und das Stillen und natürlich wird auch das Halten der Babys in der Geschwisterschule geübt.

Quelle: Presseinformation des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden vom 02.01.2013