Nachrichten

 
28. Januar 2011

Ausbau des Freundschaftsvertrages Gewinn für beide Seiten


Im Rahmen einer gesundheitspolitischen Veranstaltung sind Vertreter der Sächsischen Landesärztekammer vom 28. bis 29. Januar 2011 in Wien.

Hauptpunkte sind dabei der Ausbau des Freundschaftsvertrages zwischen Sachsen und Österreich zum Austausch von Medizinern und die Entwicklung von Plattformen im Internet. „Wir befinden uns in einer seltenen Win-Win-Situation.“, so der Präsident der Sächsischen Landesärztekammmer, Prof. Dr. med. habil. Jan Schulze. „Junge Ärzte aus Österreich absolvieren ihre Facharztweiterbildung in Sachsen, helfen so in der Patientenversorgung und gehen dann in Ihre Heimat zurück.“ 

Neben dem Ausbau von Internetplattformen wie www.aerzte-fuer-sachsen.de wird auch über stärkere Kooperationen im Krankenhausbereich gesprochen. Zugleich sollen Konzepte zur medizinischen Versorgung in ländlichen Räumen diskutiert werden. Sachsen hat hier bereits zahlreiche Erfahrungen sammeln können.

Neben der Sächsischen Landesärztekammer ist die Krankenhausgesellschaft Sachsen und das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz beteiligt.

Die Sächsische Landesärztekammer wirbt ausschließlich in Österreich um medizinischen Nachwuchs, weil dort Ärzte über den Bedarf an den Hochschulen ausgebildet werden. Sachsen kann diesen Medizinern gute Job- und Weiterbildungsperspektiven bieten.

Im Jahr 2010 belief sich die Anzahl der hier praktizierenden österreichischen Ärzte auf 85.

Quelle: Presseinformation der Sächsischen Landesärztekammer vom 27.01.2011