Nachrichten

 
12. September 2013

Städtisches Klinikum Görlitz modernisiert Kinderklinik für 5,3 Mio Euro


Der Freistaat Sachsen fördert den Bau mit 4,2 Millionen Euro. Erweiterung des medizinischen Angebots um die Behandlung von Patienten der Kinder- und Jugendpsychosomatik.

Das Städtische Klinikum Görlitz modernisiert die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Das ca. 5,3 Millionen Euro teure Projekt wird vom Freistaat Sachsen mit 4,2 Millionen Euro unterstützt. Den Rest bringt das Klinikum aus Eigenmitteln auf. Voraussichtlich im Frühjahr 2014 kann mit dem Bau begonnen werden.

 

„Wir sind überglücklich, dass wir diese große Maßnahme realisieren können“, sagt Klinikums-Geschäftsführerin Ulrike Holtzsch stellvertretend für alle Mitarbeiter und Förderer, die sich dafür eingesetzt haben. Chefarzt Dr. Hans-Christian Gottschalk bestätigt: „Die Rekonstruktion ist dringend notwendig. Der aktuelle Zustand der Kinderklinik trägt den medizinischen Entwicklungen und heutigen Standards nicht mehr Rechnung. Ärzte und Pflegekräfte kümmern sich mit großem Engagement, aber unter schwierigsten räumlichen Bedingungen um die kleinsten, kleinen und jugendlichen Patienten.“ Das Gebäude ist sowohl von der genutzten Größe als auch von der Funktionalität her nicht mehr zeitgemäß. Bislang konnten lediglich bauliche Kompromisse und provisorische Lösungen durchgeführt werden. „Nun kann Dank der Unterstützung des Freistaates eine Generalrekonstruktion erfolgen“, sagt Ulrike Holtzsch. Ihr Dank geht auch an den Gesellschafter und Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege, der die Gespräche im Ministerium unterstützt hat.

 

Mit diesem baulichen Meilenstein verbindet das Klinikum das Ziel, ein gemeinsames interdisziplinäres und ganzheitliches Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin sowie Gynäkologie und Geburtshilfe in Görlitz zu schaffen. Dazu gehört auch die im Anschluss geplante Modernisierung des Kreißsaales für ca. 100.000 Euro.

 

In der neuen Klinik für Kinder- und Jugendmedizin wird es modernere Patientenbereiche mit Ein-, Zwei- und Dreibettzimmern geben und wesentlich verbesserte Sanitärbereiche. Eltern erhalten komfortable Mitaufnahme- bzw. Übernachtungsmöglichkeiten bei ihren Kindern. Neben der räumlichen Optimierung wird auch das medizinische Leistungsspektrum ausgebaut. Künftig stehen bis zu acht Betten für Patienten der Kinder- und Jugendpsychosomatik sowie vier tagesklinische Plätze bereit.

 

Die finanzielle Unterstützung der Modernisierung der Kinderklinik ist ein klares Signal des Freistaates für die Zukunft der Region.

Quelle: Pressemitteilung des Städtischen Klinikum Görlitz vom 12.09.2013