Nachrichten

 

Weiterempfehlen














08. November 2010

Zwei Jahre Schlaganfall Ostsachsen Netzwerk - SOS-Net


Seit nunmehr zwei Jahren ist das Klinikum Oberlausitzer Bergland mit den Standorten in Zittau und Ebersbach Kooperationspartner im Schlaganfall Ostsachsen Netzwerk (SOS-NET).

Das Klinikum gehört damit zu den ersten Teilnehmern dieses Projektes in unserer Region.

Kern des Netzwerkes ist das Dresdner Universitäts Schlaganfall Centrum. Es bietet kooperierenden Kliniken im Raum Dresden und in Ostsachsen zu jeder Zeit die Möglichkeit einer telemedizinischen Beratung durch in der Schlaganfallbehandlung erfahrene Nervenärzte. Im Mittelpunkt steht dabei die klinisch-neurologische Untersuchung des Patienten über Videokonferenz einschließlich der Beurteilung von CT-Aufnahmen mit Dokumentation einer Behandlungsempfehlung.

Im gesamten Jahr 2009 wurden so insgesamt 76 Patienten vorgestellt, seit Januar 2010 erfolgten bereits mehr als 90 Telekonsile. Diese Entwicklung verdeutlicht die aktive Teilnahme im Netzwerk sowie die enge Zusammenarbeit mit dem Dresdner Universitäts Schlaganfall Centrum. Abgestimmte, detaillierte Behandlungsstandards nach aktuellen medizinischen Leitlinien und wissenschaftlichen Erkenntnissen garantieren, dass bei jedem Patienten inner-halb eines definierten Zeitfensters die entsprechenden Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt werden. Die Schlaganfall-Thrombolyse hat sich als wesentliche  Therapieoption etabliert.

Die stationäre Versorgung erfolgt auf einer speziell ausgestatteten Schlaganfalleinheit, u. a. durch geschultes Pflegepersonal (stroke nurse). Regelmäßige Weiterbildungen, eine enge Zusammenarbeit mit weiteren Berufsgruppen wie Physiotherapie oder Logopädie sowie eine moderne Medizintechnik vervollständigen das Behandlungskonzept.

Durch die Beteiligung am Netzwerk hat sich das Klinikum Oberlausitzer Bergland bewusst für die hohen Anforderungen entschieden, um damit die Versorgungsqualität  betroffener Patienten verbessern zu können. Die Umsetzung der vorgegebenen Behandlungsstandards wird durch Vertreter der Universitätsklinik Carl Gustav Carus Dresden jährlich überprüft. Zudem wird bei jedem behandelten Patienten ein Qualitätssicherungsbogen dokumentiert. Nach der diesjährigen  Überprüfung an beiden Standorten des Klinikums im September, wurde eine hohe Qualität der medizinischen Versorgung und das besondere Engagement der Mitarbeiter bestätigt.

Um eine optimale Behandlung zu ermöglichen, zählt bei einem Schlaganfall jede Minute. Oftmals werden die Symptome jedoch verkannt. „Als Warnzeichen gelten Sprach- und Sprechstörungen, herabhängende Mundwinkel, Lähmungserscheinungen oder Taubheitsgefühl und Sehstörungen.“

Auf keinen Fall sollte dann mit der Alarmierung des Notarztes über die Rufnummer 112 gezögert werden.

Quelle: Pressemitteilung des Klinikum Oberlausitzer Bergland gGmbH vom 05.11.2010