Pressemitteilungen

 
07. April 2011

"Jobbörsen 2011 - Perspektiven für österreichische Ärzte im Freistaat Sachsen"


Gemeinsame Pressemitteilung der Sächsischen Landesärztekammer und der Krankenhausgesellschaft Sachsen: Anlässlich der gestern zu Ende gegangenen Jobbörsen an den österreichischen Universitätsstandorten in Innsbruck, Graz und Wien waren auch Vertreter der Sächsischen Landesärztekammer, des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und der Krankenhausgesellschaft nach Österreich gereist.

Vor Ort wurden den über 500 interessierten jungen österreichischen Medizinern kompakte Informationen zu den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen einer ärztlichen Laufbahn in Sachsen vermittelt. Die sehr interessierten Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, insbesondere Fragen zur ärztlichen Weiterbildung in Sachsen zu stellen.

„Da für junge Mediziner in Österreich nicht ausreichend freie Plätze für eine fachärztliche Weiterbildung zur Verfügung stehen, können sie diese zügig und ohne Wartezeiten an modernen und gut ausgestatteten Weiterbildungsstätten in Sachsen absolvieren.“ so Dr. Stephan Helm, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen.

„Diese Situation bringt für beide Seiten ein Gewinn.“, so der Vizepräsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck. „Die österreichischen Kollegen können ihren Facharzt in Sachsen erwerben und helfen dabei gleichzeitig, die medizinische Versorgung hier mit abzusichern. Gleichzeitig können Sie Auslandserfahrung sammeln.“

Die Jobbörse fand bereits zum siebten Mal statt. Begleitet wurden die sächsischen Institutionen von acht sächsischen Krankenhäusern und weiteren Vertretern der neuen Bundesländer.

An den Krankenhäusern im Freistaat Sachsen stehen derzeit rund 250 offene Weiterbildungsstellen zur Ver-fügung. Rund 85 österreichische Ärzte arbeiten derzeit bereits hier. Die sächsischen Patienten sind vom „Wiener Charme“ sehr angetan.

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen repräsentiert als Landesverband im Freistaat Sachsen derzeit 80 öffentliche, frei-gemeinnützige und private Krankenhäuser mit circa 26.300 Krankenhausbetten. Jährlich werden hier circa 950.000 Patienten behandelt. Mit rund 45.000 Mitarbeitern in den Krankenhäusern und darüber hinaus circa 112.000 Beschäftigungsverhältnissen in den mit den Krankenhäusern verbundenen regionalen Wirtschafts- und Dienstleistungsunternehmen repräsentieren die Krankenhäuser zugleich bedeutende und moderne Wirtschaftsstandorte im Freistaat Sachsen. Seit 1991 sind mehr als 5,5 Mrd. Euro an Investitionsmitteln in die sächsischen Krankenhäuser geflossen. Damit verfügt das Land Sachsen über neu errichtete oder sanierte Krankenhäuser, die mit moderner Technik ausgerüstet sind und neueste Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bieten.

Ansprechpartner für die Krankenhausgesellschaft Sachsen
Dr. Stephan Helm (Geschäftsführer) / Rene Schubert (Referent)
Krankenhausgesellschaft Sachsen, Humboldtstr. 2a, 04105 Leipzig
Telefon: 0341 98410-0
Telefax: 0341 98410-25
Email: mail@kgs-online.de
Internet: www.kgs-online.de

Ansprechpartner für die Sächsische Landesärztekammer
Knut Köhler M.A.
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schützenhöhe 16, 01099 Dresden
Telefon: 0351 8267160
Email: presse@slaek.de
Internet: www.slaek.de