Pressemitteilungen

 
27. August 2015

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen feiert ihr 25-jähriges Jubiläum


Mit einer Festveranstaltung im Dresdner Residenzschloss unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich beging die Krankenhausgesellschaft Sachsen in Anwesenheit von mehr als 200 Gästen, darunter viele langjährige Weggefährten aus Politik und Gesundheitswirtschaft, ihr 25-jähriges Jubiläum.

Der Vorsitzende des Vorstands der KGS, Dr. Sven U. Langner, erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die vor dem Hintergrund der politischen Wende und damit verbundener gesellschaftlicher Umbrüche ersten und vordringlichsten Aufgaben der verbandlichen Arbeit: „Diese war von Beginn an gekennzeichnet durch intensives und engagiertes Mitwirken aller, um die Grundlagen für eine politische, rechtliche, wirtschaftliche und nachhaltige Erneuerung der Krankenhausstrukturen im Freistaat Sachsen zu schaffen.“

Im Rahmen eines paritätisch durch Bund, Kassen und Freistaat Sachsen finanzierten Aufbauprogramms auf der Grundlage des Artikel 14 GSG wurden seither circa 5,5 Mrd. EUR für Sanierung, strukturelle Bereinigung und Optimierung, Modernisierung und außerordentliche Leistungssteigerung investiert. Nunmehr verfügt der Freistaat Sachsen mit 80 Krankenhäusern über eine leistungsstarke und moderne Versorgungsstruktur. Mit Blick auf die Notwendigkeit der ständigen Weiterentwicklung des Erreichten formulierte Langner: „Dass wir Sie, sehr geehrter Herr Ministerpräsident, heute in unseren Reihen begrüßen dürfen, empfinden wir als Zeichen gegenseitiger Wertschätzung für gemeinsam Geleistetes, vor allem aber als ein gutes Zeichen für Bereitschaft und Fähigkeit zur notwendigen Weiterentwicklung und Ausgestaltung sächsischer Krankenhausversorgung als wesentliches Element öffentlicher Daseinsfürsorge im Freistaat Sachsen.“

Zentrale Herausforderungen bei der Gestaltung zukunftsfähiger Versorgungsstrukturen sieht die KGS insbesondere in

  • der wirtschaftlichen Sicherstellung,
  • der personellen Absicherung von stationärer, ambulanter und notärztlicher Patientenversorgung,
  • der Sicherung einer angemessenen Balance der Versorgung von ländlichen Räumen und Zentren,
  • der Nutzung und Einbindung der Krankenhäuser im Rahmen der Etablierung sektorenübergreifender und integrierter Versorgungsstrukturen sowie
  • der schrittweisen Einführung IT-gestützter Kommunikationsstrukturen
Die Krankenhausgesellschaft Sachsen (KGS) repräsentiert als Landesverband im Freistaat Sachsen derzeit 80 Krankenhäuser mit ca. 26.500 Krankenhausbetten. Die KGS gewährleistet eine leistungsfähige, bürgernahe und flächendeckende Versorgung im Freistaat Sachsen. Mit etwa 49.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von ca. 4 Mrd. Euro erfüllen die Krankenhäuser eine bedeutende Arbeitgeberfunktion und leisten darüber hinaus einen entscheiden-den gesundheitswirtschaftlichen Beitrag im Freistaat Sachsen. Jährlich werden ca. 1 Million Patienten stationär behandelt. Zahlreiche ambulante Behandlungsmöglichkeiten ergänzen das Leistungsangebot der Krankenhäuser.
Ansprechpartner:
Gundula Bitter-Schuster (Presse und Öffentlichkeitsarbeit)
Krankenhausgesellschaft Sachsen,
Humboldtstr. 2a, 04105 Leipzig
Telefon: 0341 98410-34
Telefax: 0341 98410-25
Email: presse@kgs-online.de
Internet: www.kgs-online.de
 
Drucken Als PDF speichern Seite weiterleiten RSS Feed

Stationäre Krankenhausvergütung für 2016 und 2017 geeint

Die Landesverbände der sächsischen Krankenkassen und die Krankenhausgesellschaft Sachsen haben sich über die Finanzierung eines wesentlichen Teils der... mehr

Gesetz zur Reform der Pflegeberufe stößt bei sächsischen Krankenhäusern auf Kritik

Gemeinsame Pressemitteilung von Krankenhausgesellschaft Sachsen und Universitätsklinikum Leipzig mehr

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Neuer Vorsitzender ist Hubertus Jaeger, Kaufmännischer Geschäftsführer der edia.con gGmbH mehr

Zur Übersicht

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Frau Gundula Bitter-Schuster

Tel.: 0341 98410-34
Fax: 0341 98410-25
Email: presse@kgs-online.de