Pressemitteilungen

 

Weiterempfehlen














06. November 2014

Sächsischer Krankenhaustag 2014


Sächsische Krankenhäuser fordern für die Weiterentwicklung der Versorgungs-qualität ausreichende und nachhaltige Investitionen

Mehr als 180 Teilnehmer aus sächsischen Krankenhäusern, den Partnern der Selbstverwaltung sowie gesundheitspolitische Entscheidungsträger diskutierten im Rahmen des Sächsischen Krankenhaustages 2014 in Dresden, die allerorts postulierten Qualitätsaspekte in der sächsischen Gesundheitsversorgung.

Anliegen des Sächsischen Krankenhaustages ist es zu zeigen, wie Qualitätstransparenz und Patientensicherheit in zahlreichen Prozessen in der sächsischen Krankenhausversorgung praktiziert werden. Die medizinischen Leistungen, insbesondere auch der sächsischen Krankenhäuser, werden bereits heute in einem qualitätssichernden und qualitätsfördernden Rahmen erbracht, der einem weltweiten Vergleich standhält.

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte zur Qualität, Transparenz und Sicherheit im Krankenhaus ist es uns wichtig, ausgehend vom erreichten Leistungsniveau und Versorgungsangebot an sächsische Bevölkerung auch darüber zu diskutieren, worin wir die Verbesserungsschwerpunkte der nächsten Jahre sehen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Krankenhausgesellschaft Sachsen, Herr Dr. Sven U. Langner.

Aus Sicht der Krankenhausgesellschaft Sachsen ist die Weiterentwicklung von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität untrennbar mit der Forderung nach notwendiger Bereitstellung von personellen und finanziellen Ressourcen verbunden.

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen (KGS) repräsentiert als Landesverband im Freistaat Sachsen derzeit 80 Krankenhäuser mit ca. 26.200 Krankenhausbetten. Die KGS gewährleistet eine leistungsfähige, bürgernahe und flächendeckende Versorgung im Freistaat Sachsen. Mit etwa 47.900 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von ca. 3,98 Mrd. Euro erfüllen die Krankenhäuser eine bedeutende Arbeitgeberfunktion und leisten darüber hinaus einen bedeutenden gesundheitswirtschaftlichen Beitrag im Freistaat Sachsen. Jährlich werden ca. 1 Million Patienten stationär behandelt. Zahlreiche ambulante Behandlungsmöglichkeiten ergänzen das Leistungsangebot der Krankenhäuser.
Ansprechpartner:
Rene Schubert (Presse und Öffentlichkeitsarbeit)
Krankenhausgesellschaft Sachsen,
Humboldtstr. 2a, 04105 Leipzig
Telefon: 0341 98410-17
Telefax: 0341 98410-25
Email: presse@kgs-online.de
Internet: www.kgs-online.de