Pressemitteilungen

 
20. April 2011

Weiterbildung zum Facharzt im Blickfeld der Studierenden an Sachsens Krankenhäusern


Auf einer Informationsveranstaltung im Operativen Zentrum des Universitätsklinikums Leipzig am 2. Mai 2011, von 9:30 bis 14:30 Uhr, werben 30 Krankenhäuser aus Sachsen mit ihren Angeboten zur Facharztweiterbildung um den medizinischen Nachwuchs.

Zum Zweck der Werbung für eine ärztliche Weiterbildung und Facharzttätigkeit in Sachsen führt die Krankenhausgesellschaft Sachsen in enger Abstimmung mit dem Universitätsklinikum Leipzig, dem Referat Lehre und dem StuRaMed der Universität Leipzig und in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst die zweite Informationsveranstaltung für Medizinstudenten unter dem Titel „Vom Studenten zum Facharzt - meine Zukunft in Sachsen“ durch.

Über thematische Kurzvorträge zur ärztlichen Weiterbildung im Krankenhaus, in der Niederlassung und im öffentlichen Gesundheitsdienst bis hin zu den Informationsständen der teilnehmenden sächsischen Krankenhäuser und Beratungsgesprächen wird ein breites Angebot für interessierte Medizinstudenten präsentiert.

Schwerpunkte der Beratungsgespräche an den Ständen der Krankenhäuser und der Fachverbände sind Fragen der Organisation, Struktur und Inhalte der ärztlichen Weiterbildung. Außerdem können sich die Medizinstudenten über arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen, Fördermöglichkeiten und Zukunftschancen einer ärztlichen Laufbahn in Sachsen informieren.

Im Freistaat Sachsen ist die Sächsische Landesärztekammer verantwortlich für die ärztliche Weiterbildung. In der Regel beträgt die Weiterbildungszeit 5 – 6 Jahre und wird mit der Prüfung zum Facharzt abgeschlossen. Rechtliche Grundlage hierfür ist die Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesärztekammer.

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen repräsentiert als Landesverband im Freistaat Sachsen derzeit 80 öffentliche, frei-gemeinnützige und private Krankenhäuser mit circa 26.300 Krankenhausbetten. Jährlich werden hier circa 950.000 Patienten behandelt. Mit rund 45.000 Mitarbeitern in den Krankenhäusern und darüber hinaus circa 112.000 Beschäftigungsverhältnissen in den mit den Krankenhäusern verbundenen regionalen Wirtschafts- und Dienstleistungsunternehmen repräsentieren die Krankenhäuser zugleich bedeutende und moderne Wirtschaftsstandorte im Freistaat Sachsen. Seit 1991 sind mehr als 5,5 Mrd. Euro an Investitionsmitteln in die sächsischen Krankenhäuser geflossen. Damit verfügt das Land Sachsen über neu errichtete oder sanierte Krankenhäuser, die mit moderner Technik ausgerüstet sind und neueste Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bieten.

Ansprechpartner
Dr. Stephan Helm (Geschäftsführer) / Rene Schubert (Referent)
Krankenhausgesellschaft Sachsen, Humboldtstr. 2a, 04105 Leipzig
Telefon: 0341 98410-17
Telefax: 0341 98410-25
Email: presse@kgs-online.de
Internet: www.kgs-online.de